Antwort auf: 8×14 – Die Schreibblockade | Home alone



#473946
Anonym
Gast

Heute zeigt in der Tool Time ein Japaner ein paar neue Erfindungen. Leider hatte der Mann nur Unfug dabei, einen Greifarm (so einen brauch ich auch!) und einen „All-Day Tissue Dispenser.“ Was für Unfug. Diesen Teil der Folge hätte man sich echt sparen können, dafür 4 Minuten zu verschwenden, das war auch wenn’s hier und da nett war, zu viel des Mäßigen. Tim will weil die Familie unterwegs an seinem Buch schreiben, er hat den Vorschuss schon verballert und muss bis Montag 3 Kapitel schreiben. „I have no idea what to write.“ 30 Seiten pro Stunde, das kann niemand schaffen. Also erstmal Pizza bestellt. Die Gedankenstimme passte. Besonders war diese Soloshow aber nicht. Zog sich dann spürbar wie Tim da saß, mit sich selbst sprach und sich ablenkte. Laptop war nicht das Wahre, Papier und Bleistift nicht und ein Taperekorder auch nicht. Pizza kam dann. Tim’s Traum wo er seinen Bestseller hat, Jay Leno und Ophrah kamen auch kurz vor. Das Ende war aber kein schönes, denn das Buch war leer und alle sauer auf Tim. :p Der erwachte, trank ne Überdosis Kaffee und besuchte Wilson. Warum nimmt er nicht Wilson als Co-Autor? Der riet jedenfalls, nicht über alle Männer im Allgemeinen zu schreiben, weil die sich alle unterschreiben, sondern über nur einen Mann, nämlich Tim Taylor. So passierte es dann auch, die Seiten strömte nur so aus dem Drucker. Brad fand das was er las gut.

Fazit: In der finalen Staffel kann man sicher mal so eine experimentielle Folge machen, sie war aber wahrlich nichts Besonderes. Kommt dank meiner Gnade auf Durchschnitt, fand Tim’s Soloshow Rumgehampel blass. Aber Tim ist Tim und ist immer sympathisch genug um so eine Folge nicht untergehen zu lassen. War immerhin ein bisschen unterhaltsam und inhaltlich schlüssig.