Die elfjährige Paula Weston wird tot im Park aufgefunden. Die Obduktion des Mädchens zeigt Schwellungen am Kehlkopf sowie Druckstellen am Brustkorb. Sie ist erstickt. Bei ihren Ermittlungen stellen Briscoe und Green fest, dass Paulas Mutter, Janet Weston, nicht die leibliche Mutter des Kindes ist. Sie hatte das Mädchen adoptiert, als sie vier Jahre alt war. Die Beziehung zu Paula war allerdings von Anfang an schwierig. Das Kind hatte heftige Wutanfälle, war hinterlistig und niederträchtig. Eine Bindung zu Paula war unmöglich. Da keine der herkömmlichen Therapien Erfolg zeigte, konsultierte Janet schließlich die nicht zugelassene Therapeutin Dr. Madelyn Stahl, die eine Reinkarnationstherapie durchführte. Bei dieser Behandlung, durchlebt der Patient seine Geburt erneut, was einen neuen Start ins Leben symbolisieren und neue Bindungen fördern soll. Der Patient wird dabei fest in eine Decke gewickelt, aus der er sich befreien soll. Briscoe und Green verstehen, was passiert ist: Paula ist bei dieser Therapie offensichtlich in der Decke erstickt. In ihrem Schock versteckten die beiden Frauen die Leiche des Mädchens, anstatt die Polizei zu rufen. Janet macht Dr. Stahl für den Tod ihrer Tochter verantwortlich. Bei der Gerichtsverhandlung kommt es jedoch zu einer überraschenden Wendung. Der Gerichtsmediziner sagt aus, dass Paulas Histaminspiegel erhöht war, was für eine allergische Reaktion spricht. Von Paulas Latex-Allergie wusste jedoch nur ihre Mutter. Da ein feines Pulver aus Latex und Speisestärke, wie es in Chirurgenhandschuhen vorkommt, in der Decke am Tatort nachgewiesen werden kann, ändert sich der ganze Fall...

Quelle: RTL