Leah Glaser wird erschlagen in ihrer Wohnung aufgefunden. Die ersten Ermittlungen weisen darauf hin, dass die alte Dame von einem Betreuer eines Pflegedienstes umgebracht worden ist. Doch nach und nach werden die wahren Hintergründe der Tat bekannt. Leah Glaser war während der Nazi-Zeit in einem Konzentrationslager in Polen inhaftiert. Sie hat noch vor kurzem beim "Shoa-Projekt" ausgesagt. Das "Shoha-Projekt" nimmt Aussagen von den wenigen Überlebenden des Holocaust auf Video auf, damit die Gräueltaten nicht in Vergessenheit geraten. Leah Glaser hat auf einem Foto den damaligen Lager-Offizier, Stefan Anders, erkannt, der vor ihren Augen sechs Frauen, darunter auch ihre Schwester, erschossen hat. Anders lebt seit fünfzig Jahren in New York. Der Alt-Nazi leugnet, Leah Glaser getötet zu haben und auch die Schreckenstat im Konzentrationslager hat er angeblich nicht begangen. Doch die Beweise und Fingerabdrücke in Leah Anders Wohnung reichen aus, um Anders anzuklagen. Ebenfalls angeklagt wird Kyle Mellors, ein Neo-Nazi-Plattenproduzent, der über seine Website Geld für die Verteidigung von Anders gesammelt hat. Obwohl Anders einen bissigen Anwalt engagiert hat, der mit abstrusen Ideen versucht, Anders vor einer Ausweisung aus den Staaten zu bewahren, wird er schlussendlich von der Jury verurteilt. Endlich hat die Gerechtigkeit gesiegt und der Nazi Anders sowie der junge Neo-Nazi Kyle Mellors sehen einer längst fälligen Strafe entgegen.

Quelle: RTL